Seitenanfang

Edith Stein

Die Gründerinnen der damaligen Mütterschule in Neuss, engagierte katholische Frauen, suchten nach einer für die Kirche und die Gesellschaft vorbildlichen, frommen wie intellektuellen Frau als Namensgeberin. Sie wählten Edith Stein, deren Leben...

Biographische Daten

Ich bin mit allem zufrieden. Eine ‚scientia crucis’ kann man nur gewinnen, wenn man das Kreuz gründlich zu spüren bekommt. Davon war ich vom ersten Augenblick an überzeugt und habe von Herzen „Ave, Crux, spes unica!“ (Sei gegrüßt, Kreuz, unsere einzige Hoffnung) gesagt.

E.E. (Euer Ehrwürden) dankbares Kind B. (Benedicta)

(Aus einem Brief an Mutter Ambrosia Antonia Engelmann, Priorin in Echt, Dez. 1941?)
liturgischer Gedenktag: 09. August
12.10.1891 geboren zu Breslau (am jüdischen Versöhnungstag Jom Kippur)
1911 Abitur an der Victoriaschule Breslau, Studium der Philosophie, Psychologie, Geschichte, Germanistik in Breslau und Göttingen, Staatsexamen
1915 Freiwilliger Rot-Kreuz-Dienst im Seuchenlazarett in Mährisch-Weißkirchen
1916 Promotion an der Universität Freiburg bei Edmund Husserl
1918 bis 1932 Freie wissenschaftliche Arbeit; vier vergebliche Versuche zur Habilitation an einer deutschen Universität
01.01.1922 Taufe in der Pfarrkirche St. Martin in Bergzabern
02.02.1922 Firmung in der Kapelle des Bischofshauses in Speyer
1923 bis 1931 Lehrerin in St. Magdalena, Speyer
1932 bis 1933 Dozentin am Deutschen Institut für wissenschaftliche Pädagogik in Münster
1933 Verbot ihrer Dozententätigkeit durch die Nationalsozialisten
14.10.1933 Eintritt in den Kölner Karmel
15.04.1934 Einkleidung als Schwester Teresia Benedicta a Cruce
21.04.1934 Ewige Profeß
31.12.1938 Übersiedlung in den Karmel von Echt (NL)
02.08.1942 Verhaftung durch die Gestapo und Internierung im Sammellager Westerbork
07.08.1942 Verschleppung nach Auschwitz
09.08.1942 Tod in der Gaskammer
01.05.1987 Seligsprechung in Köln durch Papst Johannes Paul II.
11.10.1998 Heiligsprechung in Rom durch Papst Johannes Paul II.

Leben und Werk

Herkunft:
Die Jüdin, Philosophin, Konvertitin und spätere Karmeliterin Dr. Edith Stein wurde am 12. Oktober 1891 in Breslau geboren. Sie war die Jüngste von 11 Geschwistern, von denen 4 schon bald nach der Geburt verstorben waren.

Zusammen mit vier Mädchen und zwei Jungen wuchs Edith im Milieu einer liberalen jüdischen Bürgerfamilie auf. Der Vater, Siegfried Stein, Holzgroßhändler, starb früh. Die Mutter Auguste geb. Courant, führte nach seinem Tod das Unternehmen allein weiter und brachte die Familie zu Wohlstand und Ansehen. Frau Stein war persönlich überzeugte Jüdin und versuchte, ihre religiöse Überzeugung auch ihren Kindern weiterzugeben.

Dennoch wandte sich ihre Jüngste bereits in ihrer Gymnasialzeit bewusst vom Glauben an Gott ab.

Hochbegabt studierte sie als eine der ersten Frauen in Deutschland Philosophie, zunächst in Breslau, von 1913 bis 1915 bei Edmund Husserl in Göttingen. Nach glänzendem Doktorexamen, „summa cum laude“, wurde sie in Freiburg als erste Frau im deutschen Sprachraum Husserls Wissenschaftliche Assistentin. Die junge Gelehrte rechnete mit Habilitation und Universitätskarriere.

Auf der Suche nach Gott:
Obgleich Edith Stein sich als Atheistin bezeichnete, suchte sie leidenschaftlich nach einer letzten Wahrheit, nach einem letzten positiven Sinn von Leben und Tod. Der lebendige Glaube christlicher Freunde war der ruhelos Suchenden schließlich Anlass, sich mit dem Phänomen des Christlichen auseinanderzusetzen. Nach tiefen inneren Krisen entscheid sie sich für die Konversion zur katholischen Kirche, nachdem sie in einer Nacht bei ihrer Freundin in Bad Bergzabern (Südpfalz) die Selbstbiographie der hl. Teresia von Avila gelesen hatte. „Das ist die Wahrheit“, hatte sie erkannt. Am 1. Januar 1922 wurde sie dort getauft und empfing die Erstkommunion.

Christlicher Welt-Dienst:
Am 2. Februar 1922 wurde Edith Stein in Speyer in der bischöflichen Hauskapelle gefirmt. Das war der Anfang ihrer besonders dichten Beziehung zu dieser Stadt. In Speyer vor allem hat sich ihr christlicher Welt-Dienst manifestiert. Unter dem Anspruch des Christseins trat vorerst der Anspruch der Philosophie zurück:
Anstatt als Philosophin wirkte Edith Stein von 1923 bis 1931 in der Domstadt als einfache Lehrerin an der Lehrerinnenbildungsanstalt der Dominikanerinnen von St. Magdalena. In der Erinnerung der Zeugen lebte Edith Stein fort als bedeutende Erzieherpersönlichkeit.

Sie besaß eine hohe Anziehungskraft und strahlte Intelligenz und Geist aus. Ihr Unterrichtsniveau war anspruchsvoll: Sie wusste viel, gab viel, forderte aber auch viel. Sie zensierte streng, aber gerecht. Bei aller Qualität war ihr Unterricht jedoch stets mehr als bloße Wissensvermittlung. Was sie lehrte, war an Christus, der Wahrheit, orientiert. Christi Menschenfreundlichkeit und Güte durchwalteten ihr pädagogisches Handeln. Aus dieser inneren Haltung entsprang ihre ungewöhnliche Bescheidenheit. Nie brachte sie sich selbst zur Geltung, nie spielte sie sich in den Vordergrund, weder im Unterricht noch im Lehrerkollegium.

Mit der Gemeinschaft der Dominikanerinnen war sie in herzlicher Freundschaft verbunden. Ihren persönlichen Lebensstil glich sie weitgehend dem der Ordensfrauen an, in Wohnung, Kleidung, Nahrung bis in die Gestaltung ihres Tageslaufs. Mit den Schwestern nahm sie täglich in der Klosterkirche an der Eucharistiefeier teil, täglich verweilte sie lange Zeit betend vor dem Tabernakel.

Das alles hat ungemein beeindruckt, ja geprägt, und machte Edith Stein zum Leitbild für die pädagogische Wirksamkeit, für das ethische Streben und christliche Leben vieler ihrer Schülerinnen, besonders in der Zeit der Herausforderung unter dem Hakenkreuz.

In Speyer war der Dom Ediths Pfarrkirche; sie hat dort sonntags stets die Pfarrmesse besucht. Als Mitglied der Vincenzkonferenz hat sie sich um viele sozial Benachteiligte in der Stadt gekümmert und auch die Vereinsprotokolle geschrieben.

In der Speyerer Zeit nahm Edith Stein in viel beachteten Publikationen und Vorträgen zu philosophischen und pädagogischen Zeitproblemen Stellung; u. a. übersetzte sie das bedeutende Werk des hl. Thomas v. A. „De veritate – Über die Wahrheit“. Dieses wissenschaftliche Engagement machte ihren Namen in der akademischen Welt weithin bekannt, auch über Deutschland hinaus. 1932 folgte Dr. Stein einem Ruf an das Deutsche Institut für wissenschaftliche Pädagogik in Münster (Westfalen), verlor jedoch wegen ihrer jüdischen Abstammung bereits 1933 ihre Stelle.

Der Weg der Ordensfrau:
Im Oktober 1933 trat Edith Stein in Köln in das dortige Karmelitinnenkloster ein und erhielt bei ihrer Einkleidung 1934 den Namen Teresia Benedicta vom Kreuz. Infolge der zunehmenden Judenverfolgung in Deutschland emigrierte sie 1938 zu Echt in Holland. Nach der deutschen Besetzung der Niederlande setzte auch dort die Judenverfolgung ein, und 1942 fiel ihr auch Edith Stein zum Opfer:

Am 2. August jenes Jahres wurde sie verhaftet, nach dem Osten verschleppt und wahrscheinlich am 9. August in Auschwitz ermordet. Schon 1939 hatte sie freiwillig Gott ihr Leben angeboten – für das jüdische und deutsche Volk und den Frieden auf Erden.

Die heilige Edith Stein:
Am 1. Mai 1987 wurde Edith Stein von Papst Johannes Paul II. in Köln unter dem Titel „Märtyrerin“ selig gesprochen. Am 4. Mai 1987 weilte der Heilige Vater in Speyer und feierte zu ihrer Ehre auf dem Domplatz ein Pontifikalamt, an dem rund 60.000 Gläubige teilnahmen. Am 11.10.1998 wurde Edith Stein in Rom durch Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen. Er ernannte sie auch zur Patronin Europas.

Edith Stein ist eine der bedeutendsten Frauen des 20. Jahrhunderts. Als Philosophin und als Christin ist sie ein lebendiges Wort Gottes in dieser Zeit: ein Wort vom Glauben, an dem sie in ihrem philosophischen Forschen Maß genommen hat, den sie kompromisslos gelebt und durch ihre Gottes- und Nächstenliebe als wahr bezeugt hat, zuletzt in der Feuerprobe von Auschwitz.

Mein Merkzettel

    Anmelden

    Die Anmeldung erfolgt über das Buchungssystem der Bildungseinrichtungen im Erzbistum Köln

    Kurssuche

    Offene Stellenangebote:

    Wir suchen Verstärkung in der Sachbearbeitung zum 07.01.2019. Hier finden Sie die

    Referentinnen und Referenten gesucht!

    Wir suchen engagierte Honorarkräfte. Sprechen Sie uns unverbindlich an - gemeinsam schmieden wir Pläne! Hier unsere aktuellen Ausschreibungen:

    Freiwilliges Engagement

    Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe in diesen Bereichen:

    So funktioniert die Online-Anmeldung

    Von 0 bis 24 Uhr nehmen wir Ihre Anmeldung online entgegen. Ihre persönlichen Daten sind dabei über eine gesicherte Verbindung geschützt.
    Bitte informieren Sie sich hier.

    Kinderlieder CD - Restauflage zum Sonderpreis

    Viele Kinderlieder zum mitsingen und spielen zuhause und unterwegs. Restposten zum Sonderpreis von 5,00 € in unseren Häusern. Mehr dazu hier:

    Kinderbetreuung

    Unsere Kinderbetreuerinnen sorgen für Ihr Kind, während Sie am Kurs teilnehmen. Nähere Infos hier.

    Qualitätsmanagement

    Zu Qualitätszielen, Berichten und Beschwerdemanagement gelangen Sie hier.

    Förderkreis sammelt Spenden

    Mitglieder und Spender unterstützen besondere Anliegen. Infos und Kontakt hier.